Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt

„Bei all diesen Fällen, die man da hört, …,
hat denn da niemand mal hingeschaut?“

Sexualisierte Gewalt ist ein Thema, das uns bei der pädagogischen Arbeit immer begegnen kann. Dabei hat die mediale Aufmerksamkeit in den vergangenen 10 Jahren deutlich zugenommen.

Doch oft gilt in Einrichtungen und Teams noch die Vorstellung: „So etwas könnte bei uns nie passieren! So etwas geschieht nur woanders!“. Diese Vorstellung gilt es aufzubrechen, ohne Ängste zu schüren. Vielmehr geht es um Wissen, denn Wissen schafft Sicherheit und macht uns handlungsfähig – auch und besonders in herausfordernden Situationen.

Klar verankerte Schritte in der Konzeption einer Einrichtung können pädagogische Fachkräfte, Leitungskräfte, dem gesamten Team, Erziehungsberechtigte und Kinder unterstützen, einen achtsamen Umgang miteinander zu pflegen, eigene Grenzen zu benennen und Grenzen anderer wahrzunehmen. Dabei ist es stets die Verantwortung der Erwachsenen, Kinder vor Gewalt zu schützen.

In dieser Inhouse-Schulung betrachten wir gemeinsam, was unter sexualisierter Gewalt zu verstehen ist und nehmen eine Differenzierung der Begrifflichkeiten „Grenzverletzungen“, „Übergriffe“ und „strafrechtlich relevante Taten“ vor. Dabei sollen Machtstrukturen in pädagogischen Beziehungen sichtbar gemacht und ein Blick auf Täter*innenstrategien geworfen werden.

Zudem wollen wir uns weiteren Fragestellungen widmen: Wie können einrichtungsbezogene Präventionsmaßnahmen aussehen? Wie können wir Kinder darin bestärken sich uns anzuvertrauen, wenn sie sexualisierte Gewalt erleben mussten? Wie können wir als Team sensibel mit dem Thema Nähe und Distanz umgehen? Und wie handeln wir, wenn Kinder Grenzen anderer Kinder überschreiten?

Diese Schulung soll Sie und Ihr Team zum Thema sexualisierte Gewalt und Prävention in pädagogischen Institutionen sensibilisieren und damit eine Wissensgrundlage schaffen, auf der Ihre zukünftige thematische Vertiefung aufbauen kann.

Inhalt & Ziel:

„Bei all diesen Fällen, die man da hört, …,
hat denn da niemand mal hingeschaut?“

Sexualisierte Gewalt ist ein Thema, das uns bei der pädagogischen Arbeit immer begegnen kann. Dabei hat die mediale Aufmerksamkeit in den vergangenen 10 Jahren deutlich zugenommen.

Doch oft gilt in Einrichtungen und Teams noch die Vorstellung: „So etwas könnte bei uns nie passieren! So etwas geschieht nur woanders!“. Diese Vorstellung gilt es aufzubrechen, ohne Ängste zu schüren. Vielmehr geht es um Wissen, denn Wissen schafft Sicherheit und macht uns handlungsfähig – auch und besonders in herausfordernden Situationen.

Klar verankerte Schritte in der Konzeption einer Einrichtung können pädagogische Fachkräfte, Leitungskräfte, dem gesamten Team, Erziehungsberechtigte und Kinder unterstützen, einen achtsamen Umgang miteinander zu pflegen, eigene Grenzen zu benennen und Grenzen anderer wahrzunehmen. Dabei ist es stets die Verantwortung der Erwachsenen, Kinder vor Gewalt zu schützen.

In dieser Inhouse-Schulung betrachten wir gemeinsam, was unter sexualisierter Gewalt zu verstehen ist und nehmen eine Differenzierung der Begrifflichkeiten „Grenzverletzungen“, „Übergriffe“ und „strafrechtlich relevante Taten“ vor. Dabei sollen Machtstrukturen in pädagogischen Beziehungen sichtbar gemacht und ein Blick auf Täter*innenstrategien geworfen werden.

Zudem wollen wir uns weiteren Fragestellungen widmen: Wie können einrichtungsbezogene Präventionsmaßnahmen aussehen? Wie können wir Kinder darin bestärken sich uns anzuvertrauen, wenn sie sexualisierte Gewalt erleben mussten? Wie können wir als Team sensibel mit dem Thema Nähe und Distanz umgehen? Und wie handeln wir, wenn Kinder Grenzen anderer Kinder überschreiten?

Diese Schulung soll Sie und Ihr Team zum Thema sexualisierte Gewalt und Prävention in pädagogischen Institutionen sensibilisieren und damit eine Wissensgrundlage schaffen, auf der Ihre zukünftige thematische Vertiefung aufbauen kann.

 

Zielgruppe: Erzieher*innen, Pädagogische Fachkräfte
Dozent*innen: Johanna Kister u. a.
Zeitraum / Umfang: 1 Tag / Datum n.V. (Termine ab Juli 2023 vereinbar)
Uhrzeit: 09:00 –16:30 Uhr
Ort: Berlin und n. V.
Gebühr: 1.100 €
Abschluss: Teilnahmebescheinigung

 

Kontakt für Fragen:
Linda Brackwehr (Seminarmanagement)
Tel.: (030) 609 83 78 90
seminarmanagement@diebildungspartner.de

Wir schicken Ihnen auf Anfrage gerne ein ausführliches Curriculum zu.


Anmeldung

Inhouse-Seminar "Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt" I0223, Start: Datum n.V., Gesamtdauer: 1 Tag

    Ihre Kurswahl

    Ihre Einrichtung

    Träger*

    Institution*

    Strasse*

    Nr.*

    PLZ*

    Ort*

    Ihre Kontaktdaten

    Vorname*

    Name*

    Telefon*

    Fax

    E-Mail*

    Ihre Vorstellungen

    Themeneingrenzung

    Gewünschtes Thema und Themenbeschreibung

    An welchem Termin möchten Sie das Inhouse-Seminar durchführen? Bitte nennen Sie uns drei von Ihnen präferierte Start-Termine.

    Für wie viele TeilnehmerInnen planen Sie das Inhouse-Seminar?*

    Wo soll das Inhouse-Seminar stattfinden?*

    Weitere Angaben zu den Räumlichkeiten

    Sonstige Bemerkungen

    Newsletter

    Ja, Ich möchte den Newsletter mit Fachartikeln und Informationen zum Kursangebot von PROCEDO-Berlin

    Bitte klicken Sie auf den entsprechenden Link in der Bestätigungsmail um unseren Newsletter zu erhalten.

    Datenschutzhinweis

    AGB

    Wie haben Sie von unserem Kursangebot erfahren?

    toggle bipanav